Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Streik gegen Bahnreform lähmt Frankreichs Zugverkehr

Bahn

Dienstag, 3. April 2018 - 05:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Paris. Der Beginn einer Streikwelle gegen die geplante Bahnreform in Frankreich legt heute weite Teile des Zugverkehrs des Landes lahm. Der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron und die Regierung.

Züge der nationalen französischen Eisenbahngesellschaft SNCF stehen im Bahnhof Gare de Lyon in Paris. Foto: Yoan Valat/EPA

Nach Angaben des staatlichen Bahnbetreibers SNCF dürften nur 12 Prozent der geplanten TGV-Hochgeschwindigkeitszüge fahren. Der Ausstand soll zunächst zwei Tage dauern, in den kommenden Wochen und möglicherweise sogar Monaten soll es aber regelmäßig weitere Streiks geben.

Anzeige

Hinzu kommen am Dienstag weitere Proteste in anderen Branchen: Bei Air France fallen in einem Tarifstreik ein Viertel der Flüge aus. Und Mitarbeiter der Müllabfuhr sind zum Streik für bessere Arbeitsbedingungen aufgerufen.

Die Bahn-Gewerkschaften wehren sich gegen die Regierungspläne zum Umbau der SNCF. Das hoch verschuldete Staatsunternehmen soll auf die Öffnung des Bahnverkehrs für den Wettbewerb vorbereitet werden. Zudem soll für Neueinstellungen der vorteilhafte Eisenbahner-Status wegfallen. Die Gewerkschaften wollen von diesem Dienstag an immer im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten - angedacht sind insgesamt 36 Streiktage bis Ende Juni.

Auch die TGV-Verbindungen nach Deutschland sind betroffen, etwa zwischen Paris und Frankfurt oder Stuttgart. Hier dürften zwei Drittel der Züge ausfallen. Bei den Thalys-Zügen, die unter anderem zwischen Paris und Nordrhein-Westfalen unterwegs sind, gibt es dagegen nur geringe Einschränkungen. Im französischen Regionalverkehr sollen etwa vier Fünftel der Verbindungen ausfallen.

Ihr Kommentar zum Thema

Streik gegen Bahnreform lähmt Frankreichs Zugverkehr

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige