Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Streit um Trittschallschutz vor BGH: Fliesen statt Teppich

Prozesse

Freitag, 13. März 2020 - 05:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Karlsruhe. Solange Teppich auf dem Boden der Dachgeschosswohnung liegt, geht es mit dem Lärm. Bei Fliesen aber ist der Trittschall in der Wohnung darunter zu laut. Der Bundesgerichtshof muss sich einmal mehr mit Streit zwischen Wohnungseigentümern befassen.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/dpa

Jeder Schritt auf den Fliesen in der Dachgeschosswohnung ist eine Etage tiefer deutlich zu hören. Ein Streit über den Trittschallschutz in Eigentumswohnungen aus Nordrhein-Westfalen hat den Bundesgerichtshof (BGH) erreicht.

Die unten wohnenden Kläger verlangen mehr Ruhe, indem zum Beispiel wieder Teppich verlegt wird, wie es früher der Fall war. Das Landgericht Düsseldorf gab den lärmgeplagten Nachbarn weitgehend Recht und urteilte, dass ein bestimmter Grenzwert für den Trittschall eingehalten werden müsse. (V ZR 173/19)

Das Haus stammt aus dem Jahr 1962. Das Dachgeschoss wurde 1995 ausgebaut und mit Teppichboden ausgestattet. 2008 ließ der Beklagte den Teppich durch Fliesen austauschen. Ein Gutachten ergab, dass die Trittschalldämmung nicht den Mindestanforderungen entspricht. Eine Trenndecke zu bauen, lehnte die Eigentümergemeinschaft ab.

Bei einer Entscheidung im Jahr 2018 in einem Fall aus Hamburg hatte der zuständige V. Zivilsenat entschieden, dass bei einem Dachausbau die zu diesem Zeitpunkt geltenden Schallschutzgrenzwerte eingehalten werden müssen. Anders wäre es, wenn zum Beispiel nur der Estrich erneuert würde. Entscheidend sei der Umfang des Eingriffs in die Bausubstanz.

Im zweiten Fall aus Nordrhein-Westfalen geht es bei der Verhandlung um die Frage, wer einen Wasserschaden nach dem Verkauf einer Immobilie tragen muss und in welcher Höhe. Die Parteien hatten, weil die Schlafzimmerwand bereits zuvor einmal feucht war, im Kaufvertrag vereinbart, dass der Verkäufer eine Sanierung bezahlen muss, wenn bis zu einem bestimmten Datum wieder Feuchtigkeit auftritt. Das passierte - aber nicht wie vermutet durch Mauerrisse von außen, sondern wegen einer defekten Wasserleitung. Der Verkäufer wollte nicht zahlen, das OLG Düsseldorf verurteilte ihn aber dazu. Vor dem BGH geht es jetzt vor allem um die Frage, ob anhand von fiktiven Mängelbeseitigungskosten abgerechnet werden darf.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte den Beklagten zur Zahlung von fast 8000 Euro plus Zinsen und Kosten für die Rechtsverfolgung verurteilt. Die Kläger wollten anhand des Kostenvoranschlags eines Unternehmens mehr als 12.000 Euro erstreiten. (V ZR 33/19)

Ihr Kommentar zum Thema

Streit um Trittschallschutz vor BGH: Fliesen statt Teppich

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha