Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Strombranche fordert eigenes Funknetz

Energie

Dienstag, 10. März 2020 - 04:59 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Der Ende des Jahres frei werdende Frequenzbereich von 450 Megahertz müsse an die Versorger vergeben werden, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Energiebranchenverbände BDEW und VKU sowie des Verbands der Automobilindustrie.

Energiewirtschaft und Automobilbranche fordern ein eigenständiges Funknetz für die Energiewende in Deutschland. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Es gehe „um nicht weniger als die Gewährleistung der Versorgungssicherheit, die Umsetzung der Energiewende und die Digitalisierung kritischer Infrastrukturen“.

Die Chefin des Automobilverbands VDA, Hildegard Müller, verwies auf die zunehmende Zahl von Elektrofahrzeugen. Um die Ladevorgänge steuern zu können, sei eine stabile Kommunikationsverbindung zwischen den Ladepunkten und dem Energienetz notwendig. Damit werde auch der Hochlauf der Elektromobilität unterstützt, betonte Müller.

Um die Frequenzen gibt es Streit in der Bundesregierung. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sie für die Energiebranche sichern. Dagegen will Innenminister Horst Seehofer (CSU) die begehrten Frequenzen dem sogenannten Blaulichtbereich zuschlagen. Ein sicheres Breitbandnetz sei „für Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte und die Bundeswehr unabdingbar“, hatte er erklärt.

Ihr Kommentar zum Thema

Strombranche fordert eigenes Funknetz

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha