In- und Ausland

Studie: Kommunen tun zu wenig gegen Starkregen

Forschung

Montag, 30. Mai 2022 - 15:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa München. Das Hochwasser im vergangenen Sommer sollte eigentlich Warnung genug gewesen sein. Doch laut einer neuen Studie tun die Kommunen in Deutschland immer noch zu wenig gegen Starkregen.

Gewitterwolken über einem Wohnhaus. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Deutschlands Städte und Gemeinden sind nach einer neuen Studie schlecht auf die häufiger werdenden Sturzfluten nach schweren Gewittern vorbereitet.

„Lokale Starkregen können grundsätzlich überall auftreten und damit können auch Überflutungen abseits von Gewässern auftreten“, sagte Studienautor und Entwässerungsfachmann Theo Schmitt am Montag in München. Auch lokale Unwetter könnten jährlich Schäden in Milliardenhöhe anrichten, sagte der Wissenschaftler - und verwies auf die Prognosen, dass schwere Gewitter im Zuge des Klimawandels häufiger auftreten werden.

Schmitt ist ehemaliger Professor für Bauingenieurwesen der TU Kaiserslautern und Fachmann für Entwässerung. Auftraggeber der Studie war die „Initiative Verantwortung Wasser und Umwelt“, die maßgeblich vom Bundesverband Baustoff-Fachhandel finanziert wird. In der Studie identifiziert Schmitt mehrere Schwachstellen in den Kommunen: Dazu zählt der Wissenschaftler fehlende Warnsysteme ebenso wie einen Mangel an „Starkregenrisikokarten“, mit deren Hilfe sich die Bürger über potenzielle Gefahren in ihrem Wohngebiet informieren könnten.

„Die Kommunen können viel mehr tun, die müssen sich endlich mal bewegen“, sagte Wolfgang Günthert, ehemaliger Professor für Siedlungswasserwirtschaft an der Bundeswehr-Universität in Neubiberg bei München.

© dpa-infocom, dpa:220530-99-483435/2

Ihr Kommentar zum Thema

Studie: Kommunen tun zu wenig gegen Starkregen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha