In- und Ausland

Täter nach Säureangriff weiter flüchtig

Kriminalität

Montag, 5. März 2018 - 09:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Haan. Bei einem Säureangriff in Haan ist ein Mann schwer verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. Die schreckliche Tat ereignete sich in der Nähe seines Wohnhauses.

Unbekannte hatten den Finanzvorstand des Essener Energieversorgungsunternehmens Innogy mit Säure übergossen und schwer verletzt. Foto: Bernd Thissen

Nach dem Säureangriff auf den Finanzvorstand des Essener Energieversorgungsunternehmens Innogy im Rheinland sind die bislang unbekannten Täter weiterhin auf der Flucht. Es gebe bislang keinen neuen Ermittlungsstand, sagte ein Sprecher der Polizei in Düsseldorf am Morgen.

Eine Mordkommission ermittelt wegen versuchter Tötung. Unbekannte hatten am Sonntagvormittag den 51-jährigen Bernhard Günther in Haan bei Düsseldorf mit Säure übergossen und schwer verletzt. Der Mann wurde in eine Spezialklinik gebracht. Sein Gesundheitszustand sei unverändert, so der Sprecher der Polizei am Montag. Die Firma Innogy hatte am Sonntagabend bestätigt, dass es sich bei dem Angegriffenen um den Finanzvorstand handelt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.