Taliban kündigen dreitägige Feuerpause zum Ramadan-Ende an

dpa Kabul. Die Sicherheitslage in Afghanistan ist weiter angespannt. Ach in den letzten Tagen gab es wieder zahlreiche Gefechte. Zum traditionellen Zuckerfest sollen die Kämpfe ausgesetzt werden.

Taliban kündigen dreitägige Feuerpause zum Ramadan-Ende an

Eine verletzte Schülerin wird nach der Bombenexplosion in der Nähe einer Schule im Westen von Kabul in einem Krankenhaus versorgt. Was die Explosion auslöste, war zunächst nicht klar. Bei den Opfern soll es sich um Zivilisten handeln. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa

In Afghanistan haben die militant-islamistischen Taliban eine dreitätige Waffenruhe für die bevorstehenden Feiertage zum Ende des Fastenmonats Ramadan angekündigt.

Alle Kämpfer der Taliban seien angewiesen, landesweit vom ersten bis zum dritten Tag des traditionellen Zuckerfestes offensive Operationen einzustellen, heißt es in einer Erklärung der Taliban, die in der Nacht zu Montag veröffentlicht wurde. Die auch Eid al-Fitr genannten Feiertage beginnen am Mittwoch oder Donnerstag, abhängig von der Sichtung des Mondes.

Taliban-Kämpfern wurde es in der Erklärung untersagt, die von der Regierung kontrollierten Gebiete zu besuchen oder „feindlichem Personal“ den Zugang zu von den Islamisten kontrollieren Gebieten zu gewähren. Eine Antwort der Regierung in Kabul steht noch aus.

Bereits in der Vergangenheit hatten die Taliban zum Ende des Ramadans das Feuer eingestellt. 2018 besuchten viele Taliban-Kämpfer von der Regierung gehaltene Gebiete, es kam zu Verbrüderungsszenen mit Sicherheitskräften.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist angespannt. Seit Beginn des offiziellen Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan am 1. Mai haben die Taliban mehrere Offensiven in mehreren Provinzen gestartet. Manche von ihnen war erfolgreich, andere konnten die Sicherheitskräfte der Regierung zurückschlagen. Auch in der Nacht zu Montag gab es wieder zahlreiche Gefechte.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-535215/2