In- und Ausland

Thyssenkrupp-Chef berät Kurs mit Aufsichtsratsmitgliedern

Stahl

Samstag, 11. Mai 2019 - 12:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Essen. Unmittelbar nach der aufgegebenen Stahlfusion und der abgeblasenen Konzernaufspaltung berät Thyssenkrupp-Chef Guido dem Vernehmen nach die neuen Pläne mit einigen wichtigen Aufsichtsräten.

Hochöfen von ThyssenKrupp in Duisburg. Foto: Arnulf Stoffel

Laut Kreisen will sich der Strategie- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrates heute mit dem neuen Kurs beschäftigen.

Bei dem Managertreffen dürfte es darum gehen, dass der Ausschuss die Annahme der Vorstandspläne empfiehlt. Kerkhoff hatte bereits am Freitag deutlich gemacht, dass er den Aufsichtsrat, in dem die Krupp-Stiftung und der schwedische Investor Cevian die größten Aktienpakete vertreten, auf seiner Seite sieht. Cevian-Co-Chef Lars Förberg forderte, es sei eine fundamentale Neuausrichtung notwendig.

Zu den Aufgaben des Ausschusses gehört laut der Geschäftsordnung, grundlegende Änderungen der Konzernorganisation mit dem Vorstand zu erörtern und hierzu Beschlussvorschläge an den Aufsichtsrat vorzubereiten. Martina Merz ist sowohl Vorsitzende des Aufsichtsrats als auch Vorsitzende des Strategie- und Investitionsausschusses.

Der Vorstand sagte nach heftigem Gegenwind aus der EU-Kommission die Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata ab. Kerkhoff ließ auch die geplante Aufspaltung von Thyssenkrupp in zwei eigenständige, börsennotierte Unternehmen für Werkstoffe und für Industriegüter fallen. Um neues Geld in die Kasse zu bekommen, will Kerkhoff die profitable Aufzugssparte an die Börse bringen. In den kommenden drei Jahren will der Essener Konzern jetzt 6000 Stellen streichen, 4000 mehr als bisher geplant. Entlassungen schließt er dabei nicht aus.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.