In- und Ausland

Trump sagt Passagieren der „Zaandam“ Hilfe zu

Schifffahrt

Donnerstag, 2. April 2020 - 03:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Washington. Auf der „Zaandam“ sind mehrere Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden - vier sind gestorben. Nun will der US-Präsident höchstpersönlich handeln: „Wir müssen etwas tun.“

Das Kreuzfahrtschiff „Zaandam“ steht vor der Küste von Panama. Foto: Arnulfo Franco/AP/dpa

US-Präsident Donald Trump hat den Passagieren des Kreuzfahrtschiffs „Zaandam“ und des Schwesterschiffs „Rotterdam“ Hilfe in der Corona-Krise zugesagt. „Von einem humanitären Standpunkt aus haben wir keine Wahl“, sagte Trump im Weißen Haus. „Menschen sterben.“

Er fügte hinzu: „Wir müssen etwas tun. Und der Gouverneur (von Florida, Ron DeSantis) weiß das auch.“ Die „Zaandam“ und die „Rotterdam“ sind auf dem Weg nach Florida, haben aber bislang keine Erlaubnis, im Zielhafen in Fort Lauderdale im Süden des Bundesstaats anzulegen.

Auf der „Zaandam“ waren mehrere Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Reederei Holland America Line - die sowohl die „Zaandam“ als auch die „Rotterdam“ betreibt - hatte am Montag mitgeteilt, vier Passagiere seien gestorben, andere seien in Lebensgefahr. In einer Mitteilung der Reederei vom Mittwoch hieß es, seit dem 22. März hätten auf beiden Schiffen insgesamt 97 Gäste und 136 Besatzungsmitglieder grippeartige Symptome aufgewiesen. DeSantis hatte sich zunächst dagegen gesperrt, dass die Schiffe Florida anlaufen.

Auf der „Zaandam“ waren ursprünglich auch 79 Deutsche - die meisten sind inzwischen auf die „Rotterdam“ gewechselt. Die Reederei bat am Mittwoch darum, dass die Schiffe in Fort Lauderdale anlegen dürfen, und rief zu „Mitgefühl“ auf. Trump sagte, auf jeden Fall würden Ärzteteams auf die Schiffe geschickt. Man sei außerdem in Gesprächen mit den Behörden Kanadas und Großbritanniens, um deren Staatsbürger nach Hause zu bringen. Der US-Präsident sagte, viele Passagiere seien Amerikaner. „Aber wir müssen den Menschen helfen. Sie sind in großen Schwierigkeiten, egal, woher sie kommen.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.