In- und Ausland

Türkei entsendet Gas-Forschungsschiff erneut

Konflikte

Montag, 12. Oktober 2020 - 08:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Istanbul. Die Erkundungen der „Oruc Reis“ im Mittelmeer haben den Konflikt zwischen Athen und Ankara um Erdgasvorkommen hochkochen lassen. Jetzt ist das Schiff erneut zu seismische Untersuchungen ins östliche Mittelmeer aufgebrochen. Wie reagier Griechenland?

Das türkische Forschungsschiff Oruc Reis liegt vor der Küste von Antalya im Mittelmeer. Foto: Burhan Ozbilici/AP/dpa

Im Erdgasstreit mit Griechenland entsendet die Türkei ihr Forschungsschiff „Oruc Reis“ erneut ins östliche Mittelmeer. Von Montag an werde es bis zum 20. Oktober seismische Untersuchungen unter anderem südlich der griechischen Insel Kastelorizo anstellen, teilte die türkische Marinebehörde mit.

Es werde von zwei Schiffen begleitet. Am Montagmorgen lag die „Oruc Reis„ nach Angaben der Website „Marinetraffic“ aber noch vor dem Hafen der südtürkischen Stadt Antalya.

Die Entscheidung dürfte den Erdgasstreit mit Griechenland weiter anheizen. Erst Mitte September hatte die Türkei das Schiff abgezogen - das wurde als Zeichen der Entspannung gewertet. Ende September hatten sich Athen und Ankara sogar das erste Mal seit vier Jahren darauf geeinigt, wieder Sondierungsgespräche aufzunehmen.

Athen wirft der Türkei vor, illegal nach Erdgas zu suchen und in Gewässern unterwegs zu sein, die zur Ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands gehören. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück. Sie argumentiert, dass die Gewässer, in denen sie nach Erdgas sucht, zum türkischen Festlandsockel gehören und sie damit ein Recht auf Ausbeutung hat.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-910875/2

Ihr Kommentar zum Thema

Türkei entsendet Gas-Forschungsschiff erneut

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha