In- und Ausland

Türkei will sieben deutschstämmige IS-Kämpfer abschieben

Terrorismus

Montag, 11. November 2019 - 09:47 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Istanbul. Die türkische Regierung hat angekündigt, ausländische Anhänger der Terrororganisation IS aus ihren Gefängnissen in die Heimatländer zu überstellen. Jetzt sollen die ersten Deutschstämmigen abgeschoben werden - schon diese Woche.

Das Archivfoto von 2014 zeigt eine Flagge der Terrororganisation IS im Nordirak. Foto: Uncredited/AP/dpa

Die Türkei will schon am Donnerstag sieben deutschstämmige Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abschieben.

Sie würden in Abschiebezentren festgehalten und sollten am 14 November zurückgeschickt werden, sagte der Sprecher des türkischen Innenministeriums, Ismail Catakli, nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Ein amerikanischer IS-Kämpfer sei bereits abgeschoben worden.

Nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sitzen derzeit 1149 Anhänger des IS in türkischen Gefängnissen. Davon seien 737 ausländische Staatsbürger.

Der Kommunikationsdirektor Erdogans, Fahrettin Altun, hatte der „Stuttgarter Zeitung“ gesagt, die Türkei wolle auch 20 deutsche IS-Anhänger abschieben.

Mehrere europäische Staaten haben es bisher abgelehnt, IS-Anhänger zurückzuholen, die die von der Kurdenmiliz YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in Nordsyrien gefangen genommen hatten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.