In- und Ausland

Türkischer Finanzminister tritt zurück

Finanzen

Sonntag, 8. November 2020 - 20:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Istanbul. Seit längerem steckt die türkische Wirtschaft in einer tiefen Krise. Nun tritt der Finanzminister zurück - allerdings aus gesundheitlichen Gründen.

Berat Albayrak tritt als Finanzminister der Türkei zurück. Foto: Ahmed Deeb/dpa

Inmitten einer Währungskrise ist der Schwiegersohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan von seinem Posten als Finanzminister zurückgetreten.

Er könne aus gesundheitlichen Gründen nicht weitermachen, schrieb Berat Albayrak (42) von der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in einer Erklärung auf Instagram. Er wolle nun Zeit mit seiner Familie verbringen. Die Erklärung sei authentisch, bestätige ein Sprecher des Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur.

Erdogan hatte Albayrak im Juli 2018 als Finanzminister ins Kabinett geholt, nachdem die Türkei von einem parlamentarischen in ein Präsidialsystem gewechselt war. Zuvor war Albayrak Energieminister. Seit 2004 ist er mit Erdogans Tochter Esra verheiratet.

Unklar war, ob Erdogan den Rücktritt Albayraks annehmen wird. Im April hatte der türkische Innenminister Süleyman Soylu seinen Rücktritt bekanntgegeben - Erdogan akzeptierte diesen aber nicht und Soylu blieb weiter im Amt.

Die türkische Wirtschaft steckt seit Längerem in der Krise. In den vergangenen Tagen hatte die türkische Lira besonders rasant an Wert verloren und erreichte am Freitag im Handel mit dem US-Dollar abermals ein Rekordtief. Für einen Dollar mussten zeitweise 8,576 Lira gezahlt werden - das sind rund 49 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ein Euro kostete zuletzt zeitweise fast 10,18 Lira. Das entspricht einem Plus von rund 60 Prozent binnen Jahresfrist.

In der Nacht zu Samstag hatte Erdogan ohne Begründung den Zentralbank-Chef Murat Uysal entlassen. Nachfolger ist Naci Agbal, der von 2015 bis 2018 Finanzminister war.

Erdogan verfolgt eine unorthodoxe Geldpolitik. Er bezeichnet den Leitzins oft als „Mutter allen Übels“ und drängt auf dessen Senkung. Die Türkei führe einen wirtschaftlichen Krieg gegen ein „Teufelsdreieck“ bestehend aus Zinssätzen, Wechselkurs und Inflation, hatte Erdogan am vergangenen Wochenende erklärt.

© dpa-infocom, dpa:201108-99-261844/2

Ihr Kommentar zum Thema

Türkischer Finanzminister tritt zurück

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha