In- und Ausland

Ukraine erinnert an das Atomunglück von Tschernobyl

Atomkraft

Dienstag, 26. April 2022 - 14:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Kiew/Tschernobyl. Im April 1986 explodierte der Block vier im damals noch sowjetischen Kraftwerk Tschernobyl. Der Unfall mit Tausenden Toten gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Kernkraft.

Ein Schutzbau bedeckt den explodierten Reaktor im Kernkraftwerk Tschernobyl. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Die Ukraine hat mitten im Krieg gegen Russland der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 36 Jahren gedacht.

„Die Folgen der Tragödie waren wirklich schrecklich und betrafen ganz Europa“, schrieb Ministerpräsident Denys Schmyhal am Jahrestag am Dienstag im Nachrichtendienst Telegram. Tausende Retter verhinderten jedoch Schlimmeres. Schmyhal erinnerte auch an die kürzliche über einen Monat währende russische Besetzung des stillgelegten Kraftwerks. „Als Geisel genommen, arbeitete die Schicht des Kraftwerks 600 Stunden am Stück“, schrieb der 46-Jährige. Der kleinste Fehler hätte zu einer neuen „Tragödie“ führen können.

Im ukrainischen Fernsehen wurde als Zeichen des Gedenkens eine Kerze eingeblendet und um 12 Uhr Ortszeit (11 Uhr MESZ) eine Gedenkminute eingelegt. Dokumentationen zeigten das Gebiet nach dem Rückzug russischer Truppen Ende März. Die 30-Kilometer Sperrzone um das Kraftwerksgelände war unmittelbar nach Kriegsbeginn am 24. Februar besetzt worden.

Im April 1986 explodierte der Block vier im damals noch sowjetischen Kraftwerk Tschernobyl. Der Unfall gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Kernkraft. Infolgedessen wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um den Meiler gesperrt. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

© dpa-infocom, dpa:220426-99-49355/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ukraine erinnert an das Atomunglück von Tschernobyl

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha