Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

VW und Händlerverband: Streit über Umgang mit Dieselkrise

Auto

Samstag, 16. September 2017 - 13:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wolfsburg. Die deutschen VW- und Audi-Händler prüfen wegen der Dieselkrise Schadenersatzforderungen gegen den Autobauer und haben Volkswagen für den Umgang mit den Folgen der Abgasmanipulationen scharf angegriffen.

Der Auspuff eines Autos vor dem Schild eines VW-Händler. Foto: Julian Stratenschulte

„Wir haben einen Skandal, und wie der Konzern damit umgeht, ist unglaublich. Man bekennt sich nicht mehr schuldig für das, was man verursacht hat“, sagte der Vorstandschef des Volkswagen und Audi Partnerverbandes, Dirk Weddigen von Knapp, dem „Spiegel“ (aktuelle Ausgabe). VW-Deutschland-Vertriebschef Thomas Zahn nannte die Kritik des Händlerverbands in der „Automobilwoche“ „beispiellos und geschäftsschädigend“.

Anzeige

Verbandschef von Knapp sagte, er verstehe Kunden, die VW verklagten. „Selbstverständlich ist das ein berechtigter Anspruch.“ Der Verband lässt laut „Spiegel“ ein Rechtsgutachten erstellen, um angesichts der Belastungen durch Verbraucherklagen und Wertverlust bei Dieselautos Schadenersatzansprüche zu prüfen.

Der Verband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen der mehr als 2400 Handels- und Servicepartner der Marken VW, Audi und VW-Nutzfahrzeuge.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige