Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Verbände wollen Wohnungsbau-Koalition

Wohnen

Donnerstag, 1. März 2018 - 12:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Die Bau- und Immobilienbranche fordert eine engere Zusammenarbeit sowie mehr Engagement von Bund, Ländern und Kommunen beim Wohnungsbau.

Mehr neue Wohnungen müssen her - Bund, Länder und Kommunen sollen dabei an einem Strang ziehen. Foto: Rolf Vennenbernd

Nötig sei eine „große Koalition“ dieser drei Ebenen und eine nationale Offensive, die der Bund koordinieren müsse, sagte Mieterbund-Chef Lukas Siebenkotten bei einem Branchengipfel des Verbändebündnisses Wohnungsbau in Berlin.

Der Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, erklärte, in der Vergangenheit hätten die Ebenen sich gegenseitig die Schuld für zu wenig Wohnungsbau zugeschoben: „Das ist schlicht und einfach eine Verweigerung der Verantwortung.“

Da in den Kommunen Kapazitäten für die Ausstellung von Baugenehmigungen fehlten, müssten die Länder sich auf Typengenehmigungen einigen, sagte Gedaschko. Vom Bund fordern die Verbände, Bauland günstig an Länder und Kommunen abzugeben, von den Gemeinden die vermehrte Bereitstellung von Grundstücken.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks erklärte, sie habe sich in der abgelaufenen Legislaturperiode intensiv um eine gemeinsame Bauordnung der Länder bemüht. „Es gibt den Entwurf einer Musterbauordnung seit den 60er Jahren“, sagte sie. Man sehe aber „einfach nicht genügend Bereitschaft“ bei den Ländern. Denkbar sei es, sich auch auf den Kern einer Musterbauordnung zu beschränken, so dass den Ländern trotzdem Kompetenzen blieben.

Ihr Kommentar zum Thema

Verbände wollen Wohnungsbau-Koalition

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha