In- und Ausland

Verband: Drittel der Geflüchteten wird psychisch erkranken

Konflikte

Freitag, 22. April 2022 - 08:55 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Depressionen, Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen: Experten warnen vor den psychischen Folgen für Geflüchtete aus der Ukraine. Schon jetzt gebe es zu wenig Therapieplätze in Deutschland.

Experten appellieren, ausreichend finanzielle Mittel bereitzustellen, um Geflüchteten aus der Ukraine bei der psychischen Bewältigung der Ereignisse zu helfen. Foto: Robert Michael/dpa

Etwa ein Drittel der ukrainischen Geflüchteten wird nach Experteneinschätzung schwere psychische Erkrankungen erleiden: Depressionen, Angststörungen oder posttraumatische Belastungsstörungen.

Der Geschäftsführer der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, Lukas Welz, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Werden diese Leiden nicht durch Beratung, Begleitung und Therapie adressiert, können sie sich chronifizieren und zu einer jahrzehntelangen oder auch lebenslangen gesundheitlichen Belastung führen.“

Es habe aber auch schon vor dem Krieg zu wenig Therapieplätze und lange Wartelisten für Traumatisierte gegeben, die in Deutschland Schutz vor Folter, Krieg und Verfolgung suchten. Welz appellierte an Bund und Länder, eine schnelle und ausreichende Finanzierung der psychosozialen Versorgung für Geflüchtete mit Folter- und Kriegserfahrungen zu ermöglichen.

© dpa-infocom, dpa:220422-99-999557/2

Ihr Kommentar zum Thema

Verband: Drittel der Geflüchteten wird psychisch erkranken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha