In- und Ausland

Währungshüter berichten über Falschgeldzahlen-Entwicklung

Währung

Freitag, 25. Januar 2019 - 10:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Frankfurt/Main. Durchsichtiges Porträtfenster, schimmernde Smaragdzahl, „Satelliten-Hologramm“ mit tanzenden Euro-Symbolen - mit allen Mitteln versuchen Währungshüter, Euro-Scheine noch fälschungssicherer zu machen.

Prüfung einer 50 Euro-Banknote. Foto: Andreas Arnold/Illustration

Dennoch bringen Kriminelle immer wieder Falschnoten unters Volk. 694.000 Euro-Blüten zogen Polizei, Handel und Banken in Europa im Jahr 2017 aus dem Verkehr. Der Schaden summierte sich auf rund 36.Millionen Euro. An diesem Freitag werden die Falschgeldzahlen für das vergangene Jahr von Bundesbank und Europäischer Zentralbank (EZB) erwartet.

Die Notenbanken weisen immer wieder darauf hin, dass Verbraucher mit wenigen Handgriffen falsche von echten Banknoten unterscheiden können. Denn wem ein falscher Schein untergejubelt wird, der bekommt dafür keinen Ersatz.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.