Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Weitere Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach

Kriminalität

Dienstag, 5. November 2019 - 22:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln/Krefeld/Bergisch Gladbach. Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs hat die Polizei in Krefeld einen 38-Jährigen festgenommen.

Die Polizei hat in Krefeld im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach eine weitere Person festgenommen. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Der Fall stehe im Zusammenhang mit den Festnahmen nach einer Wohnungsdurchsuchung in Bergisch Gladbach Ende Oktober, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Details, etwa einen konkreten Tatvorwurf, nannte er nicht.

Staatsanwaltschaft und Polizei berichteten in einer gemeinsamen Mitteilung Abend von der Festnahme des 38-Jährigen. Die Durchsuchung der Wohnung des Mannes dauerte am Abend noch an. Am Mittwoch wollten die Ermittler Stellung zu der nunmehr fünften Festnahme in dem Fall nehmen.

Ende Oktober waren bei der Wohnungsdurchsuchung in Bergisch Gladbach Daten im Umfang von etwa drei Terabyte sichergestellt worden, die unter anderem schweren sexuellen Kindesmissbrauch zeigen sollen. Die Polizei sprach von kinderpornografischem Material und ging wegen der Datenmenge von langwierigen Ermittlungen aus.

Vier Männer waren wegen des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs nach der Durchsuchung in Bergisch Gladbach festgenommen worden. Sie sollen mindestens sechs Kinder im Alter bis zu zehn Jahren missbraucht haben, wie die Kölner Ermittler mitgeteilt hatten. Es handele sich um die Kinder oder Stiefkinder der Verdächtigen. Das jüngste Opfer sei noch nicht einmal ein Jahr alt, hieß es.

Ihr Kommentar zum Thema

Weitere Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha