Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Weltklimakonferenz: Indigene Völker im Blickpunkt

UN

Dienstag, 7. November 2017 - 07:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn. In Bonn wird heute die Weltklimakonferenz fortgesetzt. Besonders im Blickpunkt stehen am zweiten Tag indigene Völker. In weltweit rund 90 Staaten leben nach UN-Angaben zusammen mehr als 370 Millionen Ureinwohner.

Delegierte gehen in Bonn auf der Weltklimakonferenz an einem Plakat der Fidschi-Inseln vorbei. Foto: Oliver Berg

Unverhältnismäßig oft haben sie unter dem Klimawandel zu leiden. Sie müssen zum Beispiel ihre angestammten Wohngebiete verlassen, weil der Meeresspiegel steigt, weil der Wald abgeholzt worden ist oder ihre natürliche Lebensgrundlage wegfällt.

Häufig sind die rund 5000 indigenen Völker von Diskriminierung und Armut betroffen. Sie stellen nur etwa fünf Prozent der Weltbevölkerung, aber 15 Prozent der in Armut lebenden Menschen.

Der Premierminister der Fidschi Inseln, Frank Bainimarama, eröffnet die Weltklimakonferenz. Foto: Oliver Berg


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.