Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Weniger Passagiere auf innerdeutschen Flügen

Luftverkehr

Montag, 11. Februar 2019 - 12:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Für Verbindungen innerhalb Deutschlands sind im vergangenen Jahr weniger Menschen in Flugzeuge gestiegen.

Fluggäste im Terminal 2 am Flughafen in München. Foto: Matthias Balk

Es waren gut 47 Millionen Passagiere - knapp ein Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Montag in Berlin mitteilte.

Das liege an der Insolvenz der Air Berlin, die im Herbst 2017 zum letzten Mal flog. Innerdeutsch sei die Lücke nicht ganz geschlossen, hieß es. Das hat nach Verbandsangaben Folgen für die Fluggäste: Weil zum Teil die Auswahl fehle, stiegen die Preise.

Insgesamt nahm die Zahl der Passagiere an den 22 Flughäfen aber weiter zu, wie kürzlich deutlich geworden war. Denn mehr Menschen brachen zu Zielen innerhalb Europas und auch darüber hinaus auf. 244,3 Millionen Passagiere entsprachen einem Plus von 4,1 Prozent.

Ihr Kommentar zum Thema

Weniger Passagiere auf innerdeutschen Flügen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha