Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Zahl der Schwangerschaftabbrüche im Jahr 2017 gestiegen

Statistik

Dienstag, 6. März 2018 - 10:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Wiesbaden. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf rund 101.200 gestiegen. Das seien 2,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt an diesem Dienstag.

Das undatierte Foto zeigt einen sieben Wochen alten Fötus in einer Fruchtblase. Foto: Peter Endig/Illustration

Die meisten der Frauen, die eine Schwangerschaft abbrechen ließen, zwischen 18 und 34 Jahre alt - mit insgesamt 72 Prozent stellten sie die größte Gruppe. Der Anteil der unter 18-Jährigen lag bei drei Prozent, rund acht Prozent waren 40 Jahre und älter.

Medizinische Gründe oder eine Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung waren in vier Prozent der Fälle die Begründung des Schwangerschaftsabbruchs. Dieser ist auch dann möglich, wenn die Frau sich in einer anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle von einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen hat - das war in 96 Prozent der Fälle der Fall.

Fast alle Frauen ließen den Eingriff ambulant vornehmen. In rund 79 Prozent der Fälle gingen die Frauen dazu in eine gynäkologische Praxis, in 18 Prozent in ein Krankenhaus.

Für den Schwangerschaftsabbruch fuhren sieben Prozent der Frauen in ein Bundesland außerhalb ihres Wohnortes, hieß es weiter. Mehr als tausend Frauen kamen aus dem Ausland.

Ingrid Bergmann 06.03.201811:02 Uhr

wer einmal so einen kleinen Fötus in der Hand gehalten hat, der überlegt es sich beim nächsten Mal viell. anders. Hier sieht man, dass die christlichen Werte in unserer Gesellschaft immer weniger Raum einnehmen.

Ihr Kommentar zum Thema

Zahl der Schwangerschaftabbrüche im Jahr 2017 gestiegen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha