In- und Ausland

Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000

Krankheiten

Mittwoch, 29. Januar 2020 - 02:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Peking. Die Zahl der bestätigten Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus ist um 1459 neue Fälle auf mehr als 6000 gestiegen. Weitere 26 Patienten sind in China gestorben. So legte die Zahl der Todesfälle auf 132 zu.

Aus Angst vor einer Einschleppung des in China kursierenden Coronavirus will Hongkong seine Grenze für Chinesen aus der Volksrepublik weitgehend dichtmachen. Foto: CHINATOPIX/AP/dpa

Während es außerhalb der Volksrepublik etwas mehr als 80 nachgewiesene Infektionen gibt, zählte die Gesundheitskommission in Peking bis heute rund 5950 Patienten. Es gibt fast 10.000 weitere Verdachtsfälle in China.

In Deutschland haben sich vier Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Die drei am Dienstagabend bekannt gewordenen Fälle stehen in Zusammenhang mit der ersten bestätigten Infektion in Deutschland. Dabei handelt es sich nach Angaben der Behörden um einen 33-Jährigen. Er hatte sich während einer Schulung seiner Firma Webasto in Stockdorf (Bayern) bei einer Kollegin aus China mit dem Coronavirus angesteckt. In Europa sind ferner vier Fälle in Frankreich bekannt.

Die chinesische Gesundheitskommission meldete insgesamt 5974 Fälle, rechnete dabei aber 23 Infektionen in Hongkong, Taiwan und Macao mit, weil Peking diese Territorien als Teil der Volksrepublik ansieht. Von den Patienten seien 1239 schwer erkrankt. 103 Erkrankte seien bereits als geheilt entlassen. Außerhalb Chinas gibt es unter anderem in Thailand, Japan, Singapur, Malaysia, den USA, Australien oder auch Südkorea Erkrankte mit dem neuen Virus.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.