Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
In- und Ausland

Zugbetrieb auf Rheintalbahn läuft weitgehend reibungslos an

Bahn

Montag, 2. Oktober 2017 - 07:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Rastatt. Die Erleichterung ist bei vielen Reisenden sicher groß. Rund sieben Wochen ging auf der Rheintalbahn-Strecke nichts mehr. Tausende mussten täglich den Schienenersatzverkehr nutzen. Nun rollen die Züge zwischen Rastatt und Baden-Baden wieder.

Ein Zug bei Niederbühl auf der wiedereröffneten Rheintalbahn-Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden. Foto: Benedikt Spether

Auf der Rheintalbahn-Strecke fahren seit dem frühen Montagmorgen die Regional- und Fernzüge nach wochenlanger Sperrung wieder nahezu fahrplanmäßig.

Anzeige

Wie ein Sprecher der Bahn in Stuttgart mitteilte, ist beim Fernverkehr allerdings noch mit einzelnen Zugausfällen zu rechnen. Kurz nach Mitternacht war der erste Zug über den reparierten Abschnitt in Rastatt gerollt.

Die für den gesamten europäischen Bahnverkehr bedeutsame Nord-Süd- Verbindung war seit dem 12. August gesperrt. Damals hatten sich beim Tunnelbau für die Neubaustrecke die Schienen gesenkt, nachdem Wasser und Erdreich eingedrungen waren. Auf der Strecke zwischen Rastatt und Baden-Baden rollten die Züge nicht mehr.

Auch der Güterverkehr läuft nun wieder an. Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) in Karlsruhe allerdings erst ab Mittwoch, 4. Oktober, ihren regulären Stadtbahnbetrieb mit den Linien S7 und S71 wieder aufnehmen.

Tausende Fahrgäste waren täglich von der Sperrung betroffen. Für sie verlängerte sich die Reisezeit um bis zu eine Stunde. Hart getroffen wurden Güterverkehrsunternehmen, die von hohe Umsatzausfällen und Mehrkosten berichteten. Nur ein Teil des normalen Güterverkehrs habe über Ersatzstrecken abgewickelt werden können. Die Firmen befürchten, dass ein Teil des Verkehrs dauerhaft auf die Straße verlagert wurde. Verschiedene Unternehmen prüfen Schadenersatzklagen.

Aus Teilen der Politik, von Logistikunternehmen und Verkehrsverbänden kam scharfe Kritik an der Deutschen Bahn (DB). Sie werfen dem Unternehmen mangelnde Risikovorsorge bei dem Bauprojekt vor. Es habe keine Pläne für den Fall einer solchen Panne gegeben.

Die Bahn rechnet nach dem Schaden an der Tunnelröhre mit Verzögerungen an den Bauprojekt. Die Mehrkosten seien noch nicht zu beziffern. Zwischen Bahn und den Baufirmen laufe ein Schiedsverfahren.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige