In- und Ausland

Zwei Yubari-Melonen in Japan für über 22.000 Euro ersteigert

Essen & Trinken

Donnerstag, 26. Mai 2022 - 13:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Sapporo. Die edlen Früchte werden unter schwierigsten Bedingungen gezüchtet. Den Beginn des Handelsstarts markiert jedes jahr eine Auktion auf Japans Hauptinsel Hokkaido - diesmal erneut mit einem Rekordpreis.

Ein Paar Yubari-Melonen erzielt bei der ersten Auktion des Jahres für das charakteristische Produkt der Hokkaido-Stadt Yubari einen Preis von 3 Millionen Yen (etwa 22.000 Euro). Foto: --/kyodo/dpa

Ein Paar der berühmten japanischen Yubari-Melonen ist in Sapporo bei einer Auktion zum Saisonauftakt für drei Millionen Yen (etwa 22 000 Euro) ersteigert worden.

Der höchste Preis vom vergangenen Jahr sei damit um zehn Prozent übertroffen worden, berichtete der Sender NHK World am Donnerstag. Die Melonen seien am Vortag geerntet worden. Der erfolgreiche Bieter sei ein Unternehmen für Lebensmittelverpackung aus der östlich von Sapporo gelegenen Stadt Yubari gewesen.

Die alljährliche Auktion auf einem Großmarkt der größten Stadt auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido wird als feierlicher Beginn der Auslieferung der edlen Früchte abgehalten. Yubari-Melonen werden unter höchst schwierigen Bedingungen im harten Winter Hokkaidos gezüchtet. Die Ernte beginnt im Mai und dauert bis zum August. Im normalen Handel kostet eine solche Melone „lediglich“ wenige Tausend Yen - was allerdings immer noch ein stolzer Preis ist.

Bei der traditionellen Auktion in diesem Jahr kamen den Berichten zufolge rund 2720 Yubari-Melonen unter den Hammer. Vor drei Jahren hatten zwei der Melonen den Rekordpreis von fünf Millionen Yen erzielt. Die erfolgreichen Bieter nutzen die Versteigerung in der Regel zu Werbezwecken.

© dpa-infocom, dpa:220526-99-439765/2

Ihr Kommentar zum Thema

Zwei Yubari-Melonen in Japan für über 22.000 Euro ersteigert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha