NRW

1000 Intensivbetten mit Beatmungstechnik in NRW noch frei

Krankheiten

Montag, 2. November 2020 - 17:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. In den Krankenhäusern von Nordrhein-Westfalen sind laut Gesundheitsministerium trotz der gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen und -Patienten aktuell ausreichend Intensivbetten und Beatmungstechnik vorhanden. Landesweit stünden mit Stand Montag 7846 Intensivbetten zur Verfügung, sagte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Frei seien davon zurzeit noch 1628 Betten. In der Gesamtzahl sind 5582 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeiten enthalten. Davon seien 1085 aktuell frei.

Ein Intensivbett. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Derzeit würden 6,6 Prozent der Intensivbetten mit Beatmung für die medizinische Versorgung von Covid-19-Patienten verwendet. „Rund 20 Prozent der Gesamtbeatmungskapazität sind derzeit unbelegt und stehen zur Verfügung. Insoweit ist die stationäre Versorgung aktuell sicher gewährleistet“, betonte sie. Trotzdem müsse der Anstieg bei den Corona-Fällen Anlass zu besonderer Aufmerksamkeit sein. Er erreiche zunehmend auch diejenigen Bevölkerungsgruppen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe hätten, erläuterte sie.

Seit Anfang Oktober steige die Zahl der stationär zu behandelnden an Covid-19 erkrankten Patienten in den NRW-Krankenhäusern. Aktuell seien 2667 Corona-Patienten in stationärer Behandlung (davon 588 Patienten intensivmedizinisch, davon 367 beatmet). Im Vergleich dazu habe es am 14. April 2020 zwar weniger Corona-Patienten in stationärer Behandlung (2117) gegeben, aber mehr schwere Fälle (davon 724 Patienten intensivmedizinisch, davon 577 Patienten beatmet).

Ihr Kommentar zum Thema

1000 Intensivbetten mit Beatmungstechnik in NRW noch frei

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha