10.000 Euro Strafe für Dortmunds Handballerinnen

dpa Hamburg. Die Handballerinnen von Borussia Dortmund müssen für ihr verweigertes Antreten im Champions-League-Playoff gegen den französischen Vertreter Metz Handball eine Strafe von 10.000 Euro bezahlen. Das teilte die Europäische Handball-Föderation (EHF) am Mittwoch mit.

10.000 Euro Strafe für Dortmunds Handballerinnen

Ein Spielball liegt auf einem Handballfeld. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Dortmunderinnen waren im März nicht angetreten, da die Austragung der Spiele nach Ansicht von Borussia-Vorstand Andreas Heiermann aufgrund der damaligen Corona-Lage „unverantwortlich“ gewesen sei. Der deutsche Meister kann innerhalb der nächsten sieben Tage Berufung einlegen.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-19260/3