NRW

102 Geldautomaten-Sprengungen in NRW: Meist ohne Beute

Banken

Dienstag, 24. Dezember 2019 - 11:19 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die Zahl der Geldautomaten-Sprengungen könnte in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen leicht unter dem Niveau des Vorjahres bleiben. Bis Montag (23. Dezember) hatte das Landeskriminalamt NRW 102 Sprengattacken registriert, wie die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. In gut der Hälfte der Fälle blieb es beim Versuch.

Die Zahl der Attacken war von 92 im Jahr 2017 auf 108 im Jahr 2018 gestiegen - ein Zuwachs um 17 Prozent. Die Ermittler der LKA-Sonderkommission „Heat“ gingen bislang davon aus, dass viele der Explosionen auf das Konto einer etwa 300-köpfigen Szene marokkanischer Einwanderer aus Utrecht in den Niederlanden gehen. Die Täter haben in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro erbeutet und Millionenschäden angerichtet.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.