NRW

15 Tonnen Stahl ausgelaufen: Polizei prüft Versäumnisse

Unfälle

Mittwoch, 13. Januar 2021 - 09:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. Nach dem Auslaufen von glühendem Stahl in einer Krefelder Gießerei beschäftigt sich auch die Polizei mit dem Fall. Man prüfe etwa - wie bei jedem Arbeitsunfall - ob es Versäumnisse gegen den Arbeitsschutz gegeben habe, sagte eine Sprecherin am Mittwochmorgen. Unter anderem sei eine Begehung geplant.

Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Am Dienstagabend waren Rettungskräfte zu einem Maschinen- und Anlagebauer gerufen worden. Nach Angaben der Feuerwehr waren 10 bis 15 Tonnen glühender Stahl beim Umgießen neben die entsprechende Form geflossen - durch die große Hitze kam es zu mehreren Bränden. Neun Menschen verletzten sich.

Ihr Kommentar zum Thema

15 Tonnen Stahl ausgelaufen: Polizei prüft Versäumnisse

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha