NRW

2000 Brieftauben in Dortmund: Ausstellung zeigt teure Tiere

Tiere

Donnerstag, 4. Januar 2018 - 07:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. 100 000 Euro für eine Brieftaube. In der Dortmunder Westfalenhalle werden die deutschen Hochleistungsvögel am Wochenende wieder für viel Geld gehandelt. Reiche Chinesen sind die großen Abnehmer.

Mann betrachtet auf der Deutschen Brieftauben-Ausstellung eine Brieftaube. Foto: M.Becker/Archiv

Die Dortmunder Westfalenhalle wird zum Schaufenster für teure Brieftauben. Am kommenden Wochenende wollen vor allem betuchte Chinesen auf der Deutschen Brieftauben-Ausstellung (6./7.1.) zugreifen. „Besonders erfolgreiche Tauben können einen sechsstelligen Betrag einbringen“, sagte Christoph Schulte vom Verband Deutscher Brieftaubenzüchter. 2000 Brieftauben und 2000 Rassetauben werden ausgestellt. Brieftauben sind Hochleistungsvögel, Rassetauben werden auf Schönheit gezüchtet. Die Veranstalter erwarten 10 000 Interessierte aus 20 Ländern, die die Tiere sehen und vielleicht auch kaufen wollen.

Die Chinesen haben mit der Deutschen Brieftauben-Ausstellung (DBA) einen Kooperationsvertrag geschlossen und im Dezember eine eigene Ausstellung, die DBA Asia in Nanjing auf die Beine gestellt. Viele deutsche Züchter waren dort und hatten gleich einige Tauben zum Verkauf mitgenommen. Umgekehrt geht das nicht: Geflügel darf aus China und ganz Asien aus Gesundheitsgründen nicht eingeführt werden.

Mit 400 000 registrierten Züchtern ist China Deutschland weit voraus. Hierzulande werden etwa 37 000 Züchter gezählt. „Das Rennpferd des kleinen Mannes“ war vor Jahrzehnten noch wesentlich beliebter. Um Nachwuchs zu gewinnen, veranstalten die Züchter inzwischen ein eigenes Kinderprogramm.

Auf der Taubenmesse in der Westfalenhalle wird zudem der „Deutsche Meister“ unter den Brieftauben gekürt. Und vielleicht bekommt ein Züchter auch noch einen Vertrag - reiche Chinesen würden erfahrene Europäer gelegentlich für ein paar Jahre als Züchter ins Land holen, sagte Schulte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.