27-Jähriger im Polizeigewahrsam zweimal wiederbelebt

dpa/lnw Dortmund. Polizisten und ein Notarzt haben einen 27 Jahre alten Mann in Polizeigewahrsam zweimal wiederbelebt. Der Mann aus Möhnesee war nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit einer 16-Jährigen in der Nacht zum Samstag in Dortmund festgenommen worden. Nach Zeugenangaben hatte er versucht, die junge Frau mit einer Flasche zu schlagen, bevor er ihr mit der Faust gegen den Kopf schlug und beide zu Boden stürzten. Passanten schritten ein und beendeten die Auseinandersetzung, wie die Polizei am Montag mitteilte.

27-Jähriger im Polizeigewahrsam zweimal wiederbelebt

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Die alarmierten Polizisten hatten Mühe, den augenscheinlich betrunkenen 27-Jährigen festzunehmen, weil dieser aggressiv reagierte und sich heftig widersetzte. Beim Gerangel mit einem Beamten fielen beide zu Boden, ehe der Mann fixiert und in Polizeigewahrsam gebracht wurde. In der Zelle habe er plötzlich das Bewusstsein verloren, sei nach der Wiederbelebung durch die Beamten aber ansprechbar gewesen.

Kurz darauf habe ihn ein herbeigerufener Notarzt bei der Untersuchung ein weiteres Mal reanimieren müssen. Schließlich kam der 27-Jährige ins Krankenhaus. Dem Notarzt zufolge sei die körperliche Reaktion wohl auf eine Mischung aus Alkohol- und Drogenkonsum zurückzuführen.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-115644/2