NRW

33-Jähriger in Dormagen getötet: Jugendlicher stellt sich

Dienstag, 27. Dezember 2022 - 17:14 Uhr

von dpa

© Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Der Jugendliche hatte sich mit einem Anwalt bei der Polizei gemeldet und dort am Dienstag ausgesagt. Die Version decke sich mit dem Obduktionsergebnis, wonach der Mann durch einen Stich in den Hals starb. Beide hätten sich persönlich gekannt, aber keiner in dem Mehrfamilienhauses gewohnt, in dessen Keller sich das Geschehen abgespielt habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf.

Zu den Hintergründen der Tat hielten sich die Ermittler weiter bedeckt. Die Aussage gebe der Mordkommission Anlass zu weiteren Ermittlungen. Der 17-Jährige wurde nach der Vernehmung nicht festgenommen, sondern blieb auf freiem Fuß.

Karte

Das Opfer aus dem rund 60 Kilometer entfernten Euskirchen war in der vergangenen Woche im Keller des Mehrfamilienhauses entdeckt worden. Der 33-Jährige war für die Polizei kein Unbekannter, sondern mit Drogendelikten mehrfach in Erscheinung getreten. Ein Hausbewohner hatte nachts Lärm gehört und den Schwerverletzten daraufhin im Keller entdeckt. Er starb noch am Tatort.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Borussia Mönchengladbach hofft nach dem Fehlstart ins neue Jahr auf eine Trendwende. Bei einem weiteren Rückschlag am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim droht dem Team von Fußball-Lehrer Daniel Farke der Sturz aus der oberen Bundesliga-Tabellenhälfte. Dennoch sieht Sportdirektor Roland Virkus keinen Grund zur Beunruhigung. „Natürlich tut das weh. Aber man sollte nun nicht alles über den Haufen werfen“, sagte der Sportdirektor am Donnerstag mit Bezug auf die beiden Niederlagen gegen Leverkusen (2:3) und in Augsburg (0:1).