NRW

59.000 Menschen mit ukrainischem Migrationshintergrund

Bevölkerung

Mittwoch, 6. April 2022 - 15:15 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen lebten im vergangenen Jahr etwa 59.000 Menschen mit ukrainischem Migrationshintergrund. Das ist das Ergebnis des Mikrozensus 2021, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Mit 29,7 Prozent wohnte etwas weniger als ein Drittel dieser Bevölkerungsgruppe in den vier größten Städten in NRW. Damit decken sich diese Zahlen nicht mit der Gesamtbevölkerung, denn etwa 16 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen leben in Köln, Düsseldorf, Dortmund und Essen.

Vier Reisepässe von Geflüchteten aus der Ukraine liegen auf einem Tisch. Foto: Matthias Bein/dpa/Symbolbild

NRW-Bewohner mit ukrainischem Pass konzentrieren sich noch mehr auf die großen Städte. Mit Stand Ende 2020 lebte mehr als ein Drittel (36,3 Prozent) der 29 345 Ukrainer in Köln, Düsseldorf, Dortmund und Essen. Zusammen mit Duisburg, Bochum und Wuppertal liegt deren Anteil bei 46,2 Prozent. Laut IT.NRW haben die sieben größten Städte in NRW nur einen Bevölkerungsanteil von 22,8 Prozent.

Alle Zahlen beziehen sich auf die Zeit vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine und die dann ausgelösten Fluchtbewegung auch nach Nordrhein-Westfalen. Der Mikrozensus erfasst auch Menschen, die heute einen deutschen Pass haben.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-820377/2

Ihr Kommentar zum Thema

59.000 Menschen mit ukrainischem Migrationshintergrund

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha