NRW

ADAC rechnet am 22. und 23. Dezember mit vollen Autobahnen

Sonntag, 18. Dezember 2022 - 17:08 Uhr

von dpa

© Mia Bucher/dpa/Symbolbild

Das größte Staupotenzial gibt es auf der A1 (Köln, Dortmund und Münster), der A2 (Dortmund und Bielefeld), der A3 (Köln und Frankfurt), der A40 (Duisburg und Dortmund) und der A43 (Wuppertal und Recklinghausen) sowie auf dem Kölner Autobahnring (Autobahnen A1, A3 sowie A4).

Karte

Für die Anreise empfahl der ADAC den Morgen des 24. Dezember. Wer sich für diesen Zeitpunkt entscheide, komme „deutlich schneller und entspannter ans Ziel als am Freitag“, hieß es weiter. Am Nachmittag des zweiten Weihnachtstages könne es auf den Autobahnen dann wieder voller werden. Verglichen mit den Tagen vor Weihnachten sei jedoch mit einem geringeren Verkehrsaufkommen zu rechnen. Nach Weihnachten erwartet der ADAC in Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Dezember wiederum nur wenig Stau auf den Autobahnen. 


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Pendler und Schüler müssen am Donnerstag in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens auf Bus und Straßenbahn verzichten. Die Beschäftigten folgten einem Warnstreikaufruf der Gewerkschaften Verdi und Komba und legten am Morgen ihre Arbeit vorerst nieder, wie eine Verdi-Bezirkssprecherin in Düsseldorf bestätigte. Auch in der Landeshauptstadt ist demnach der Nahverkehr von den Warnstreiks betroffen. In anderen Städten wie Aachen oder Düren hingegen fahren Busse und Bahnen weiterhin, sagte der zuständige Verdi-Bezirkssprecher am Donnerstagmorgen.