NRW

AOK Nordwest will 80 von 170 Filialen schließen

Gesundheit

Mittwoch, 21. Juni 2017 - 14:30 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Die AOK Nordwest will in Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein fast jeden zweiten Standort schließen. Es handele sich um 80 kleinere Filialen, bestätigte am Mittwoch in Dortmund ein AOK-Sprecher einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Kündigungen werde es nicht geben. Die betroffenen Mitarbeiter sollen in anderen Filialen unterkommen, vor allem in 20 bis 30 geplanten Fachzentren. Dort sollen Kunden umfangreiche Leistungen zur Verfügung stehen. Start der Neuordnung ist im kommenden Jahr.

Das Logo der Krankenkasse „AOK - Die Gesundheitskasse“. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Neben den Filialen können sich Kunden vor allem per Telefon oder online bedienen lassen. Viele Kunden erwarteten heute, auch online mit der Kasse in Kontakt treten zu können, hieß es.

Die AOK verfügt derzeit über 170 Filialen, etwa 60 davon in Schleswig-Holstein. Welche Filialen geschlossen werden, soll im Spätsommer feststehen. Das Konzept sei eigenständig und gelte nur für die AOK Nordwest, sagte der Sprecher. Andere Krankenkassen hätten diesen Schritt aber schon vollzogen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.