Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Abschreibungen auf Real drücken Metro in die Verlustzone

Einzelhandel

Donnerstag, 13. Februar 2020 - 07:49 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Abschreibungen auf die kurz vor dem Verkauf stehende Supermarktkette Real haben den Handelskonzern Metro im ersten Quartal ins Minus gedrückt. Unter dem Strich stand ein Verlust von 34 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Die Wertberichtigungen auf Real bezifferte Metro auf 237 Millionen Euro. Metro hatte sich vor wenigen Tagen grundsätzlich mit einem Konsortium um den Immobilieninvestor X-Bricks über den Verkauf der angeschlagenen Supermarktkette geeinigt.

Einkaufswagen stehen vor einem Metro-Markt. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild

Im fortgeführten Geschäft - also ohne Real und ohne das ebenfalls vor einem Verkauf stehende chinesische Geschäft sank der Gewinn in den drei Monaten per Ende Dezember um knapp 30 Prozent auf 121 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) ohne Immobilienverkäufe nahm leicht um 0,6 Prozent auf 526 Millionen Euro ab. Die Jahresprognose wurde bestätigt.

Ihr Kommentar zum Thema

Abschreibungen auf Real drücken Metro in die Verlustzone

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha