NRW

Absturz vor Zirkuszelt: Experten mit erstem Bericht

Mittwoch, 30. November 2022 - 12:19 Uhr

von dpa

Das Unglück hatte sich am 4. September während einer Vorstellung mit etwa 900 Zirkus-Besuchern ereignet. Der Eingang zum Hauptzelt lag weniger als 100 Meter entfernt, dazwischen gab es noch einen Biergarten. Ermittler hatten von großem Glück gesprochen, dass nicht noch mehr Menschen zu Schaden kamen. Mehrere Autos auf dem Zirkusparkplatz waren vollkommen zerstört wurden.

Dem Bericht des BFU zufolge war an dem Tag ein Rundflug geplant, bei dem Luftaufnahmen gemacht werden sollten. Der Halter des Flugzeuges gab gegenüber der Bundesstelle an, der Pilot sei gut mit der Maschine vertraut und ein regelmäßiger Charterkunde bei ihm gewesen. Nach Auskunft der deutschen Flugsicherungsorganisation bestand keine Sprechfunkverbindung und auch kein Radarkontakt zum UL.

Karte

Das Triebwerk des Flugzeugs fanden die Ermittler auf dem Dach eines beschädigten Pkw. Bei dem Brand seien aber fast alle Teile des UL zerstört worden, auch ein GPS-Gerät und ein Triebwerkskontrollinstrument.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.