NRW

Aktivisten: Flüchtende am Tagebau Garzweiler unterbringen

Konflikte

Mittwoch, 6. April 2022 - 14:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. In einem offenen Brief haben Klima-Aktivisten die Unterbringung von Geflüchteten in den Dörfern am Tagebau Garzweiler II gefordert. Mit einem entsprechenden Vorschlag sind Klimagruppen und lokale Initiativen am Mittwoch an die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, Kommunen und RWE als Betreiber des Braunkohle-Tagebaus herangetreten.

In den Dörfern stünden „hunderte Wohnungen und Häuser in gutem Zustand frei, die Schutzsuchenden zeitnah zur Verfügung gestellt werden könnten“, heißt es in dem Schreiben. In Einzelfällen habe dies auch früher schon gut funktioniert. So seien im Vorjahr nach der verheerenden Flutkatastrophe in Teilen von Rheinland-Pfalz und NRW Menschen aus den betroffenen Gebieten in leerstehenden Häusern untergebracht worden. Es sei ein guter Ansatz, dass bereits einzelne freie Räumlichkeiten im Dorf Keyenberg für Flüchtlinge aus der Ukraine bewohnbar gemacht worden seien. Dies müsse nun in großem Ausmaß und schnell für eine maximale Anzahl von Geflüchteten geschehen.

„In Anbetracht der humanitären Katastrophen des Krieges in der Ukraine und in Syrien, der Situation in Afghanistan, der ungerechten globalen Verteilung des Wohlstands und der Effekte der Klimakatastrophe“ bestehe hoher Handlungsbedarf, schrieben die Initiatoren. Es bedürfe lediglich eines Wiederanschlusses an das Strom- Wasser- und Abwassernetz. Zudem müssten die Wohnorte eine Grundausstattung für die nötigsten Bedürfnisse erhalten.

Das Schreiben wurde unter anderem vom Bündnis „Alle Dörfer bleiben“, den Initiativen „Lützerath Lebt“ und „RWE Tribunal“, Fridays for Future Deutschland sowie der Klima-Aktivistin Carola Rackete unterzeichnet. Auch eine entsprechende Online-Petition wurde gestartet.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-819636/2

Ihr Kommentar zum Thema

Aktivisten: Flüchtende am Tagebau Garzweiler unterbringen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha