Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Amokfahrt Münster: Viele Schwerverletzte aus der Region

Kriminalität

Montag, 9. April 2018 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Die meisten Schwerverletzten der Amokfahrt von Münster stammen nach Angaben der Uniklinik Münster (UKM) aus der Region, darunter aus Hamm und dem niedersächsischen Vechta und auch aus dem benachbarten Holland. „Bei den Verletzungen mussten wir uns um Kopf-, aber auch um schwere Beckenverletzungen kümmern“, sagte der Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Michael Raschke, am Montag in Münster.

Michael Raschke, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie in Münster. Foto: Guido Kirchner

Am Montag wurden noch zwei der Opfer operiert, drei schweben weiterhin in Lebensgefahr. Zwei der acht Patienten, die am Samstag in die Uniklinik gebracht worden waren, konnten das Krankenhaus inzwischen verlassen. Dafür hat das UKM eine Patientin aus einem anderen Krankenhaus übernommen.

Anzeige

Nach der Amokfahrt mit insgesamt drei Toten in Münster hatte sich der 48-jährige Fahrer in seinem Wagen das Leben genommen. Nach Polizeiangaben gibt es Hinweise darauf, dass es sich um einen psychisch gestörten Einzeltäter handelte.

Ihr Kommentar zum Thema

Amokfahrt Münster: Viele Schwerverletzte aus der Region

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige