NRW

Angebliche Rattenfänger tappen selbst in die Falle

Kriminalität

Mittwoch, 5. Mai 2021 - 12:26 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Mönchengladbach. Weil sie Ratten in ihrer Wohnung bemerkt hatte, rief eine junge Frau in Mönchengladbach den Kammerjäger-Notdienst. Die Telefonnummer habe sie aus dem Internet gehabt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Prompt kamen in der Nacht zum 2. Mai gegen 1.30 Uhr zwei Männer und stellten sich als Kammerjäger vor. Nach Inspektion der Räumlichkeiten stellten die angeblichen Rattenfänger zwei Tierfallen auf und verlangen für den Service inklusive „Feiertagszuschlag“ einen vierstelligen Betrag.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild

Weil die Männer nach Angaben der Frau immer „aufdringlicher“ wurden, bezahlte sie die Hälfte der Summe per EC-Karte noch vor Ort. Den Rest wollten die Betrüger am nächsten Tag in bar abholen. Einer der Männer erschien tatsächlich wie verabredet - doch da schnappte die Falle zu. Polizeibeamte empfingen den vermeintlichen Rattenfänger in der Wohnung. Bei der Vernehmung habe der Mann die Tat zugegeben, hieß es weiter. Er bekam eine Strafanzeige. Die Ermittlungen dauerten noch an.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-475732/2

Ihr Kommentar zum Thema

Angebliche Rattenfänger tappen selbst in die Falle

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha