NRW

Angehender Bundeswehroffizier wegen Waffendelikten angeklagt

Prozesse

Freitag, 20. Mai 2022 - 14:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lhe Frankfurt/Main. Wegen verschiedener Waffen- und Sprengstoffdelikte hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 33 Jahre alten angehenden Bundeswehroffizier erhoben. Wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag mitteilte, steht der aus dem nordrhein-westfälischen Aldenhoven stammende Mann im dringenden Verdacht, zunächst im Juni vergangenen Jahres in Frankfurt per Post eine Maschinenpistole sowie verschiedene Waffentechnik-Utensilien an einen Empfänger in den USA aufgegeben zu haben - die dafür erforderliche Ausfuhrgenehmigung hatte er nicht.

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurden mehrere Gewehre, Minen, Panzergeschosse sowie explosive Chemikalien sichergestellt, die teilweise noch vor Ort gezündet werden mussten. Anzeichen für eine politische Motivation des Angeschuldigten hätten sich allerdings nicht ergeben, sagte Niesen.

Nach fünf Monaten in Untersuchungshaft wurde der Beschuldigte deshalb im März dieses Jahres auf freien Fuß gesetzt. Der Prozess gegen den geständigen Mann, der bei der Bundeswehr eine Ausbildung zum Kampfmittelabwehr-Offizier durchläuft, soll vor dem Amtsgericht Frankfurt geführt werden. Verhandlungstermine stehen noch nicht fest.

© dpa-infocom, dpa:220520-99-367824/2

Ihr Kommentar zum Thema

Angehender Bundeswehroffizier wegen Waffendelikten angeklagt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha