NRW

Angeklagter kommt nicht: Prozess um Messerattacke vertagt

Prozesse

Dienstag, 13. Oktober 2020 - 14:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Weil der Angeklagte nicht auftauchte, hat das Amtsgericht Düsseldorf am Dienstag einen Prozess um eine schwere Messerattacke auf einen Zugpassagier vertagt. Der mehrfach vorbestrafte 33-jährige Angeklagte wird jetzt mit Haftbefehl gesucht. Er soll im Oktober 2018 am Düsseldorfer Hauptbahnhof in einem Regionalexpress mit seinem mitangeklagten Vater einen 19-jährigen Fahrgast angegriffen und schwer verletzt haben.

Der Schriftzug "Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf" hängt an der Fassade des Landgerichts. Foto: Marcel Kusch/dpa/Symbolbild

Vorangegangen war ein Wortgefecht mit der lärmenden Clique des Opfers. Der Angeklagte soll sich massiv von den feiernden Jugendlichen gestört gefühlt haben. Laut Anklage war er nach der Ankunft auf den jungen Mann aus Sprockhövel losgegangen. Dabei soll der 66-jährige Vater das Opfer gegen die Zugwand gedrückt und der Sohn sechsmal zugestochen haben. Der junge Mann erlitt Verletzungen an Schulter und Unterarm. Den beiden Deutschen wird gefährliche Körperverletzung und Beihilfe dazu vorgeworfen.

Ihr Kommentar zum Thema

Angeklagter kommt nicht: Prozess um Messerattacke vertagt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha