NRW

Angekündigter Abschied: Wuppertals Opernintendant geht 2023

Musik

Donnerstag, 24. Juni 2021 - 15:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Wuppertal. Wuppertals Opernintendant Berthold Schneider verlängert seinen Vertrag nicht über die Spielzeit 2022/23 hinaus. Sein Entschluss, nach dann sieben Jahren zu gehen, habe auch mit den Erfahrungen der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf den Theaterbetrieb zu tun, sagte Schneider am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. Die Mechanik des Theaters sei aus dem Tritt gekommen, der Wiederaufbau werde dauern.

Der Intendant der Oper Wuppertal, Berthold Schneider, lächelt. Foto: picture alliance / dpa

Die Stadtspitze, allen voraus Oberbürgermeister Uwe Schneidewind (Grüne), bedauerte den Schritt und verwies auf die unter Schneiders innovativer Leitung entstandenen Änderungen. Dazu gehören ein Opernstudio für den Nachwuchs, digitale Angebote, das Gewinnen neuer Besucher und überregionale Aufmerksamkeit.

Der 55-Jährige, der an vielen Häusern gearbeitet hat, erinnerte daran, dass bei Amtsantritt nicht sicher war, ob die Oper weiter bestehen solle. Die Industriestadt Wuppertal ist chronisch finanzschwach. Was er im Anschluss macht, steht nach seinen Worten noch nicht fest.

Unter anderem hatte Schneider 2019 für drei Wochen mit dem damaligen Chef des renommierten Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Schneidewind, den Job getauscht. Schneidewind wurde im vergangenen Jahr Oberbürgermeister der 350 000-Einwohner-Stadt.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-128758/2

Ihr Kommentar zum Thema

Angekündigter Abschied: Wuppertals Opernintendant geht 2023

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha