Angeschossener SEK-Beamter: Mordkommission ermittelt weiter

dpa/lnw Gladbeck. Im Fall eines angeschossenen SEK-Beamten in Gladbeck gehen die Ermittlungen der Mordkommission weiter. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, sei die Wohnung des 51 Jahre alten Tatverdächtigen noch immer für die Ermittlungen beschlagnahmt. Die Familie des Mannes sei bei Verwandten untergekommen. Der 51-Jährige soll bei der Erstürmung seiner Wohnung am Mittwoch auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) geschossen und einen Beamten dabei leicht verletzt haben.

Gegen den tatverdächtigen Bosnier wurde wegen Bedrohung ermittelt. Da es den Verdacht gab, dass der Mann Waffen besitzt, sollte er am Mittwochmorgen mit Hilfe des SEK festgenommen werden.