NRW

Angriff auf Familien: Mutmaßlicher Täter soll krank sein

Kriminalität

Montag, 10. Mai 2021 - 13:44 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Der 39 Jahre alte Mann, der am Sonntag zwei Familien mit einer brennbaren Flüssigkeit angegriffen hatte, soll psychisch krank sein. Bei der Festnahme war er von der Polizei durch einen Schuss ins Bein schwer verletzt worden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 39-Jährige mit einem Messer bewaffnet war, eine Flasche mit einer brennbaren Flüssigkeit entzündet und mit einem Wurf einen 39 Jahre alten Dortmunder getroffen hatte. Die Flasche sei dann auf dem Boden explodiert und habe die Kleidung einer 38-Jährigen beschädigt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Herbeigerufene Beamte konnten den Verdächtigen nach Zeugenhinweisen kurz darauf stellen. Er sei mit einem Messer bewaffnet gewesen und habe offenbar eine weitere Flasche mit vermutlich brennbarer Flüssigkeit in der Hand gehabt, die er anzuzünden wollte. Nach mehreren Aufforderungen und der Abgabe von Warnschüssen stoppten die Polizisten den auf sie zugehenden Mann schließlich durch eine gezielte Schussabgabe ins Bein. Hierbei war der 39-Jährige schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden.

Nach medizinischer Versorgung wurde der Mann wegen des Verdachts auf versuchten Mord festgenommen. Die Staatsanwaltschaft beantragte wegen des „psychisch auffälligen Verhaltens“ die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung. Hinweise auf eine politisch motivierte Tat gebe es nicht. Untersucht wird auch der Schusswaffengebrauch durch die Beamten, wie es weiter hieß.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-540610/2

Ihr Kommentar zum Thema

Angriff auf Familien: Mutmaßlicher Täter soll krank sein

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha