NRW

Anschlag auf BVB-Bus: Angeklagter könnte aussagen

Prozesse

Montag, 8. Januar 2018 - 01:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund. Bislang hat der Angeklagte im Prozess um den Bombenanschlag auf den BVB-Mannschaftsbus geschwiegen. Das könnte sich heute ändern. Die Anklage wirft Sergej W. 28-fachen Mordversuch vor.

Der Angeklagte Sergej W. wird zur Anklagebank gebracht. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Im Prozess um den Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund wird heute mit Spannung erwartet, ob sich der mutmaßliche Attentäter Sergej W. zu den Anklagevorwürfen äußert. Der 28-Jährige hatte vor dem Dortmunder Landgericht bislang geschwiegen. Sergej W. soll laut Staatsanwaltschaft versucht haben, Fußballspieler des BVB zu töten, um bei Wertpapier-Spekulationen abzukassieren. Er soll am 11. April 2017 vor dem Champions-League-Spiel gegen AS Monaco drei Sprengkörper gezündet haben. Dabei waren BVB-Abwehrspieler Marc Bartra und ein Motorradpolizist verletzt worden. Die Anklage lautet auf 28-fachen Mordversuch.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.