NRW

Antike Statuetten gefunden: Laschet gibt sie Ägypten zurück

Politik

Dienstag, 29. September 2020 - 13:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Ende eines Kunstkrimis: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Ägyptens Botschafter vier antike Statuetten (600 bis 400 vor Christus) übergeben, die bei einer Razzia beschlagnahmt worden waren. Nach Angaben der Staatskanzlei hatte die Staatsanwaltschaft Paderborn die Statuetten 2016 bei Ermittlungen wegen Hehlerei mit Raubkunst sichergestellt. Sie waren damals bei Durchsuchungen auf dem Wohnzimmertisch eines verdächtigen Restaurators gefunden worden. Nach Einstellung des Ermittlungsverfahrens seien die Kunstwerke zur Rückgabe an den ägyptischen Staat von der Staatsanwaltschaft freigegeben worden.

Laschet übergab die Statuetten am Montag dem ägyptischen Botschafter, Khaled Galal Abdelhamid, bei dessen Antrittsbesuch in der Düsseldorfer Staatskanzlei. „Bewegliche Kulturgüter als Teil des kulturellen Erbes der Menschheit sind Zeugnisse der Geschichte und Teil der kulturellen Identität jeder Nation“, sagte Laschet. Er freue sich sehr, „mit diesen vier historischen Statuetten aus der ägyptischen Spätzeit ein kleines Stückchen Kulturgeschichte zurückgeben zu können.“

Ihr Kommentar zum Thema

Antike Statuetten gefunden: Laschet gibt sie Ägypten zurück

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha