NRW

Anwohner wollen in Wohnung bleiben: Entschärfung verzögert

Notfälle

Donnerstag, 15. Oktober 2020 - 05:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Eine Entschärfung von zwei Weltkriegsbomben in Essen hat bis in die frühen Morgenstunden des Donnerstags gedauert - auch weil Anwohner nicht kooperieren wollten. Am späten Mittwochabend schrieb die Stadt Essen auf Twitter: „Die Evakuierung dauert an, da sich einige Personen weigern, ihre Wohnungen zu verlassen.“ Dahinter setzten sie einen sauer dreinblickenden Smiley. Insgesamt wurden der Stadt zufolge 4200 Menschen in Sicherheit gebracht. Die Entschärfung der Blindgänger war um kurz vor ein Uhr nachts abgeschlossen, wie die Stadt am Donnerstagmorgen mitteilte.

Bei den Bomben handelte es sich um Blindgänger von 250 und 500 Kilogramm. Sie sollen britischen und US-amerikanischen Ursprungs sein. Bereits am Mittwochnachmittag waren die Bomben in Altenessen-Süd bei Sondierungsarbeiten zu Baumaßnahmen an der Sportanlage der Universität Duisburg-Essen gefunden worden.

Ihr Kommentar zum Thema

Anwohner wollen in Wohnung bleiben: Entschärfung verzögert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha