NRW

Apotheker-Prozess: Zweiter „Whistleblower“ kommt als Zeuge

Prozesse

Donnerstag, 18. Januar 2018 - 01:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Für seine Aussagen bekam er den „Deutschen Whistleblower-Preis“. Im Prozess um angeblich gepanschte Krebsmedikamente tritt der ehemalige kaufmännische Leiter der Bottroper Apotheke nun als Zeuge auf.

Ein Richterhammer aus Holz. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente durch einen Bottroper Apotheker soll heute ein weiterer „Whistleblower“ aussagen. Bei dem Zeugen mit Insider-Kenntnissen handelt es sich um den ehemaligen kaufmännischen Leiter der Apotheke. Er war 2016 zur Polizei gegangen, weil er auf gravierende Differenzen beim Ein- und Verkauf von Krebsmedikamenten gestoßen sein will. Der angeklagte Apotheker war Ende November 2016 festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Krebsmedikamente unterdosiert, aber voll abgerechnet zu haben. Dadurch soll allein den gesetzlichen Krankenkassen ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.