Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Atomkraftwerke Tihange und Doel: Strafanzeige

Atomkraft

Samstag, 21. April 2018 - 01:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Eupen. Die Sorge vor einem Unfall in den belgischen Atomkraftwerken Doel und Tihange ist groß. Menschen fühlten sich in ihrer Sicherheit bedroht, sagen Atomkraftgegner und wollen Strafanzeige stellen.

Das Atomkraftwerk Tihange. Ein Reaktorblock ist wegen tausender kleiner Risse nicht in Betrieb. Foto: Oliver Berg/Archiv

Atomkraftgegner wollen heute bei der belgischen Polizei reihenweise Strafanzeigen gegen den belgischen Staat und den Betreiber der umstrittenen Kernkraftwerke Doel und Tihange erstatten. Die Strafanzeigen wegen Bedrohung der Sicherheit sollen in den belgischen Polizeibehörden Namur, Tongeren und Eupen erstattet werden. In dieser Zeit wollen die Anti-Atom-Initiativen im tri-nationalen Bündnis „Stop Tihange“ vor den Polizeistationen informieren.

Anzeige

Die Menschen im Dreiländereck Belgien, Deutschland und Niederlande fühlten sich in ihrer Sicherheit bedroht. Durch die Risse in den Reaktordruckbehältern von Tihange 2 und Doel 3 steige die Gefahr des Berstens. Außerdem seien die Menschen verängstigt durch immer wiederkehrende Störfälle und Notabschaltungen.

Ihr Kommentar zum Thema

Atomkraftwerke Tihange und Doel: Strafanzeige

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige