NRW

Attacken auf Gerichtsvollzieher gestiegen

Justiz

Mittwoch, 27. März 2019 - 15:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Statistisch gesehen wird an jedem Werktag in Nordrhein-Westfalen ein Gerichtsvollzieher beleidigt, bedroht oder sogar angegriffen. Das geht aus einem 28-seitigen Bericht von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) an den Landtag hervor. 288 Vorfälle sind dort für das vergangene Jahr aufgeführt. Das bedeutete einen Anstieg von 5,5 Prozent im Vergleich zu 2017. Der Höchstwert in den vergangenen fünf Jahren war 2016 mit 362 Vorfällen erreicht worden.

Ein Pfandsiegel wird auf einen Laptop geklebt. Foto: Georg-Stefan Russew/Archiv

Der Bericht listet zahlreiche Fälle unverhohlener Drohungen gegen die 900 Gerichtsvollzieher des Landes auf: „Bei unserem nächsten Treffen brauchen sie ein neues Gebiss“, sagte ein Schuldner. „Wennse komms, knall isch disch ab, Alta!“, drohte ein anderer. Die Amtsleute wurden auch mit scharfen Hunden bedroht, mit Taschenmessern, Schusswaffen und in einem Fall mit einer Axt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.