NRW

Attacken auf Polizisten: Freispruch wegen Schuldunfähigkeit

Prozesse

Dienstag, 21. August 2018 - 17:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lhe Korbach/Bad Arolsen. Das Amtsgericht Korbach hat einen 40-Jährigen aus Marl (Nordrhein-Westfalen) nach mehreren Attacken auf Polizisten freigesprochen. Der Mann habe eine durch die Droge Amphetamin ausgelöste Psychose und sei daher zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen, sagte die Richterin am Dienstag in Korbach (Kreis Waldeck-Frankenberg). Der Führerschein des Mannes sei aber eingezogen und die Fahrerlaubnis entzogen worden. Er kann sie nun zwei Jahre nicht wiedererlangen. Laut der Anklage hatte der Mann unter anderem versucht, Polizisten zu überfahren und Polizeiwagen gerammt.

Ein Richterhammer aus Holz auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/Archiv

Der Mann war 2016 unter Drogeneinfluss bei einer Polizeikontrolle in Bad Arolsen angehalten worden. Er soll dann auf die Polizeibeamten zugefahren sein, die sich nur knapp retten konnten. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd rammte er das Polizeifahrzeug, ein Beamter wurde verletzt. Auf der weiteren Flucht wurde laut Anklage erneut ein Polizeiwagen gerammt. Die Verfolgungsjagd endete schließlich in einem Straßengraben. Bei seiner Festnahme schlug der Mann nach den Beamten. Angeklagt worden war er deshalb unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.